Teichelleitung in der Grinne

Wasserleitung aus Holz
Recherchen: Fritz Ritter,  Paul Gräsle und Adolf Ferdinand
Teichelleitung Grinne 17.09.2021 - bis 25.11.2021
Alte Teichelleitung, gefertigt aus Holzstämmen
NEF 1DSC 0512 web
Heraussägen eines Teilstückes
 
NEF 1DSC 0515 web  NEF 1DSC 0522 web 
Baumstamm ca. 22 cm Durchmesser „Wasserleitung“ ca. 8 cm Durchmesser

 

Teichel 02 web  Teichel 03 web 
Teichel 01 web  Teichel 07 web 

 

DSC 0327 NEF DxO DeepPRIME web  DSC 0336 NEF DxO DeepPRIME paintNet w web 
 Eisenring zur Verbindung der Holzleitung   

Grinne 2021 09 17 5 web

Deutlich sichtbar, die Holzleitung ist noch „aktiv“

NEF 1DSC 0519 web  Grinne 2021 09 17 10 web 
 „aktive“ Holzleitung  „Umleitung Versuch 1“ – später besser abgedichtet

 

Historisches

Lorenzbrunnen  Der Lorenzbrunnen wurde 1839 – unter Schultheiß Mayer mit 6-eckigem gusseisernem Becken – verziert mit Flachreliefen - errichtet.
Das Becken diente auch als Wasserspeicher für Brandfälle. Es gab schon noch früher an gleicher Stelle einen „Rohrbrunnen“ (Heimatmuseum – aus einer Dokumentation von 1772)
Gespeist wurde er von einer der Grinnenquellen.
Aber wohl nicht vom Kindlesbrunnen, sondern von der Brunnenstube im heutigen Grinnenweg. 
Kindlesbrunnen web  In der Grinne – südlich der heutigen Festhalle – trat eine der Quelle offen zutage, sie wurde in einer Brunnenstube gesammelt – im Volksmund „Kindlesbrunnen“ genannt.

Ab 1865 wurde das Wasser in Teicheln den Fließbrunnen zugeführt.
Am Dorfanfang wurde dann in einem kleinen Teich Löschwasser bereitgehalten, dem Feuersee.
Vom gleichen Wasser wurden zwei weitere Fließbrunnen gespeist:
Den vor der Brunnenapotheke (früher Metzgerei Herrmann) und an der Nordwestecke der Lorenzkirche.
Vor der Brunnen-Zeit floss das Wasser der laufenden Brunnen in hölzerne Tröge zur Viehtränkung.
1865 wurde eine erste Wasserleitung (mit Teucheln) verlegt und
1906 wurde dann in Großgartach eine Wasserleitung gebaut;
danach wurden die Brunnensäulen samt Sockeln entfernt und mit Beton verschlossen.
Recherchen: Paul Gräsle

 

Weitere noch bestehende Brunnenstube in der Grinne

Brunnenstube Trackl web

 

Nachbau einer Teichelleitung

https://de.wikipedia.org/wiki/Deichel#/media/Datei:Deichel_Holzr%C3%B6hren_Ansatz.jpg

Nachbau

 

Woher kommt die gefundene Teichelleitung?

Grinne 02 Ebenen web

Karte von 1902 auf heutige Karte projiziert:
Brunnenstube kartiert 1902 in  Blau  eingezeichnet
Tatsächliche Lage in Magenta  eingezeichnet

Lage alte Brunnenstube web

 

Zweite Holzleitung entdeckt

Grinne 2021 09 17 Text 10 web

Zwei untereinander liegende Wasserleitungen aus Holz

 

Sandstein web

„alte Brunnenstube“ aus Sandsteinen

 

Wassereinlass text web

Abdeckung web

Brunnenstube Abdeckung

NEF 1DSC 0047 web

Schon nach kurzer Zeit hat sich die alte Brunnenstube wieder mit klarem Wasser gefüllt.

Drainage2 web

Drainage1 web 

Verlegung der Drainagerohre:
Im Zuge der Flurbereinigung

Adolf Ferdinand ist im Besitz von alten Plänen, auf denen solche Drainagerohre verzeichnet sind.

 

Grinne 2021 11 24 11 web

Entfernung der Sandsteinbrunnenstube und
Einbau einer neuzeitlichen Betonfassung

Grinne 2021 11 21 b 6 web

Grinne 2021 11 03 34 web

Grinne 2021 11 03 35 web

Bohrung, um eine Ableitung des Wassers aus der Brunnenstube zu erreichen

Grinne 2021 11 03 20 web

Bohren

Rohrverlegung2 web

Überwachung der Bohrung

Rohrverlegung1 web

Rohrverlegung3 web

Anlieferung der Rohrleitung

Rohrverlegung4 web

Leitung einziehen, um Wasser aus der Brunnenstube abzuleiten

Rohrverlegung5 web

Leitung an bestehendes System anschließen, kurz vor der Südstraße / Friedhofstraße

Drucken

Lokale Agenda 21

Arbeitskreis LebensRaum
Eine Initiative für die Stadt Leingarten


Agenda ist ein lateinisches Wort und bedeutet "Was zu tun ist". Die Zahl 21 steht für das 21. Jahrhundert.

Der Arbeitskreis LebensRaum beschäftigt sich u.a. mit der Historie der beiden ehemaligen Orte Großgartach und Schluchtern und den Besonderheiten der heutigen Stadt Leingarten. Es ist ein natürlicher Prozess, dass das Wissen über die Vergangenheit verblasst und allmählich verschwindet. Dieses Wissen zu bewahren und zusammen mit den heutigen Merkmalen dieser Stadt jedem zugänglich zu machen, sind Teile der Aufgaben des Arbeitskreises. Daraus entstand die Idee für diese Homepage.

Kontakt: E-Mail

andere über uns

Impressum

Datenschutzerklärung

Zugang nur für Berechtigte:  --> interner Bereich

Ihre Mitarbeit ist gefragt

"Aus erlebter Vergangenheit beginnt Geschichte zu werden" 
Roman Herzog

Leingarten hat eine Jahrtausend lange Geschichte, die wir mit der Lokalen Agenda 21 aufbereiten und der Bevölkerung digital zugänglich machen wollen.

Erlebte Vergangenheit hat jeder Bürger der Stadt Leingarten. Viele wissen etwas zu erzählen, was in der Vergangenheit so war - und wir müssen aufpassen, dass dieses Wissen nicht verschwindet.

Deshalb - wenn Sie historische Bilder, Geschichten oder Unterlagen von den beiden ehemaligen Dörfern Großgartach und Schluchtern haben, wären wir dankbar, davon eine digitale Kopie anfertigen zu können.

Kontakt: E-Mail

Museum "Altes Rathaus"

des Heimatvereins Leingarten



Sind Sie an der Geschichte von Leingarten und an Ausstellungen zu verschiedenen Themen interessiert?
Dann besuchen Sie doch einmal das Museum im Alten Rathaus, das im Jahre 2020 einen Erweiterungsbau bekommen hat.
Infos: Webpage Heimatverein Leingarten