Heuchelberger Warte

Turm Postkarte  Turm Karte 
Historische Postkarten von der Heuchelberger Warte

Heuchelberger Warte und Landgraben

Turm Postkarte  Turm Karte 
Historische Postkarten von der Heuchelberger Warte

Heuchelberger Warte und Landgraben

Warte in der Römerzeit

Die nicht selten vorkommende Flurbenennung „Wart“ deutet auf ehemalige Wachposten (speculae), die ohne Zweifel von den Römern in einem zusammenhängenden System angelegt wurden; dergleichen Flurnamen kommen vor: nördlich von Massenbach, nördlich von Schwaigern, nordöstlich von Niederhofen, nördlich von Güglingen und nordöstlich von Frauenzimmern. Auch auf dem sog. „Gugger“ südlich von Weiler scheint ein Wachposten gewesen zu sein und sein Name dürfte von dem schwäbischen guggen (sehen, spähen) abgeleitet werden. Rechnen wir hierzu noch die Wachposten auf dem Michaelsberg, auf dem Heuchelberg, auf dem Stocksberg, so ergibt sich hieraus, daß unsere Gegend schon in den frühesten Zeiten sorglich überwacht wurde.
(Quelle: Oberamt Brackenheim, 1873)

Fränkische Warte

Sehr wahrscheinlich sind all diese Warten (Wartberg, Heuchelberg, bei Besigheim) von den Grafen von Calw, welche auch Löwenstein, Ingersheim usw. besaßen und schon im 9. Jahrhundert auch die Gaugrafen im Zabergäu und in den benachbarten Gauen gewesen sind, erbaut worden, damit von diesen Warten aus durch Fahnen, Feuer, Rauch u. dgs. Zeichen gegenseitig gegeben werden konnten.
(Quelle: Oberamt Heilbronn 1865, Seite 168)

Württembergische Warte

Zur Sicherung der württembergischen Staatsgrenze wurde unter Ulrich V. 1473 mit dem Bau einer Landwehr begonnen. Eberhard im Bart vollendete sie.

Mit diesem 23,5 Kilometer langen Befestigungswerk wollte sich Württemberg gegen seine nördlichen Nachbarn abschirmen und zugleich eine überwachbare Zollgrenze errichten, die im Laufe der Jahrhunderte sehr beachtliche Einnahmen sicherte. Württemberg konnte mit dieser Anlage, die vom Heuchelberg bis zu den Löwensteiner Bergen bei Helfenberg reichte, den gesamten Nord-Süd-Verkehr im Neckartal kontrollieren.

Graf Eberhard im Bart beurkundete am 3. Mai 1483 dem misstrauisch gewordenen Abt von Odenheim: „Um gemeines Nutz willen und um unser und der Unseren Schirm willen ein Landgraben und Landwehr machen und drauff einen Turm uff den Wartenberg (Heuchelberg) bauen lassen.“ Die Befürchtungen des Abtes konnten damit ausgeräumt werden.

Die Heuchelbergwarte diente einem Wächter zur Beobachtung und Zeichensetzung bei nahender Gefahr. Der Einstieg befand sich 11 Meter über dem Boden.

Der Landgraben selbst wurde von 1483 bis 1495 erstellt. Er besaß eine Tiefe von 5 – 6 Metern und erreichte 18-20 Meter Oberbreite. Durch eine dichte Bepflanzung machte man ihn für Fahrzeuge unpassierbar. Über den drei bedeutenden Straßen, die den Landgraben querten, errichtete man wehrhafte Landtürme mit Schlagbäumen, die mit einem Zoller besetzt waren. Für den Personen- und Reiseverkehr wurden Schlupfe eingerichtet. Auf unserer Markung lief der Landgraben von der Anhöhe des Heuchelbergs durch die Weinberge zum Landturmbacken, wo der erste Zollturm stand.

Wuertt Landgraben 
 Württembergischer Landgraben vom Heuchelberg zum Helfenberg - Quelle: Heimatbuch S. 44

Die Versuche des Grafen Eberhard im Bart, zwischen 1485 und 1495 diesen Wall nach Westen über den Heuchelberg bis Sternenfels zu erweitern, misslangen alle.
Mit dem Wormser Vertrag vom 25.8.1495 zwischen Eberhard im Bart und der Pfalz endeten nach 10 Jahren die Differenzen der beiden um die Landwehr am Heuchelberg.

Als sich unter Napoleon das nunmehrige Königreich Württemberg weit nach Norden ausgebreitet hatte, war auch die 400 Jahre alte Zollgrenze zwischen Heuchelberg und Löwensteiner Bergen überflüssig geworden. Da keine Grundrechte des Landes in den Lagerbüchern verzeichnet waren, eigneten sich in den meisten Fällen die Anrainer kurzer Hand die Flächen an und ebneten sie ein. So geschah es auch in den Großgartacher Weinbergen südlich der Warte.
(Auszüge aus dem Heimatbuch Leingarten)

Steinzeit auf dem Heuchelberg

Gräber Steinzeit aus der schnurkeramischen Kultur
1901 fanden Schliz und Bonnet ganz in der Nähe der Warte ein Grab mit dem Skelett eines Steinzeitmenschen mit schnurkeramischer Grabbeigabe.
Im Winter 1905/1906 untersuchten Schliz und Bonnet 11 weitere Grabhügel auf dem Rücken des Heuchelberges.

Funde Grabhuegel Heuchelberg

Funde Grabhuegel Heuchelberg2

Schlitz Funde - Grabhügel XIV Heuchelberg:
A=Erdbestattung im Schachtgrab, B=Brandbestattung im Schachtgrab 20 cm tiefer, C=Felsboden; x=Mittelpunkt 

Grabhuegel auf Karte 1902

Auf der Karte von 1902 sind noch zwei Grabhügel eingezeichnet

Gräber Steinzeit aus der schnurkeramischen Kultur

1901 fanden Schliz und Bonnet ganz in der Nähe der Warte ein Grab mit dem Skelett eines Steinzeitmenschen mit schnurkeramischer Grabbeigabe.

Im Winter 1905/1906 untersuchten Schliz und Bonnet 11 weitere Grabhügel auf dem Rücken des Heuchelberges.

Bilder Schliz Funde Grabhügel Heuchelberg

Auf der Karte von 1902 sind noch zwei Grabhügel eingezeichnet

Alte Wege auf dem Heuchelberg

Steinzeit
Der Römerweg auf dem Heuchelberg geht bis in die jüngere Steinzeit zurück.
(Quelle: Schliz 1908)

Salzstraßen in der Bronzezeit
Zur Salzversorgung des rechten Rheinufers (von Basel bis zum Taunus) führten mindestens vier Salzstraßen aus dem Hohenlohischen Richtung Rhein.
Eine alte Salzstraße führte von Niedernhall über den Wartberg bis zum Heuchelberg. Längs dieses Rennwegs liegen auf dem Heuchelberg Grabhügel an Grabhügel.
Eine zweite Salzstraße kommt von Hall über Böckingen zum Heuchelberg und weiter Richtung Pforzheim.
Eine weitere Salzstraße von Hall führte über Mainhardt und Abstatt auf den Heuchelberg.
(Quelle: Schliz 1900 und 1908)
Bild

Römerstraßen
Die Römer nutzen die alten Salzwege weiter für ihre Zwecke.
Über den ganzen Kamm des Heuchelbergs zieht sich eine Römerstraße nach Kürnbach
(Quelle: Paulus, Eduard -  Paulus´sche Karte 1876)

Karte Paulus 1876 
Paulus´sche Karte 1876 - Archäologische Karte von Württemberg: mit Darstellung der römischen, altgermanischen (keltischen) u. fränkischen (alemannnischen) Überresten

Eine von der römischen Reichsgrenze (Limes) über Abstatt herführende Römerstraße lief über Schotzach unter den Benennungen „Heerweg, hohe Straße“ nach Lauffen und von da mit dem Namen „Rennweg“ auf den Heuchelberg.
(Quelle: Oberamt Besigheim 1853)

Ebenfalls von Böckingen ausgehend, zog eine römische Straße unter dem Namen „Heerstraße, hohe Straße“ (†) an den nördlichen Markungsgrenzen von Klingenberg und Nordheim schnurgerade hin bis in die Nähe des Heuchelberger Wartthurms und weiter den Rücken des Heuchelbergs entlang nach Sternenfels.
Die mit (†) bezeichneten wurden von dem Verfasser (Paulus) theils früher, theils in neuester Zeit selbst entdeckt.
(Quelle: Oberamt Brackenheim 1873)

Verhüllung 1997

 

Turm verhuellt gr

Ein Teil der Jungschargruppe „Big Foot“ der evangelischen Jugend der Kirchengemeinde Großgartach verwirklichte einen nachhaltigen Aprilscherz.
So überlegten die Jugendlichen Simon Denzel, Johannes Eckstein, Stephan Eitel, Robin Frisch, Timo Gehring, Johannes Pfeil, Heiko Wagner, Jochen und Kilian Wolff sowie Ulrich Schuler, wie sie nach dem Vorbild des Künstlerehepaares Christo und Jean-Claude den Heuchelturm verhüllen könnten. Christo und Jean-Claude wurden international durch ihre Verhüllungsaktionen bekannt, in Deutschland durch die Verhüllung des Reichtags 1995.
So wurde intensiv geplant, der Heuchelturm unauffällig vermessen und überlegt wie man die Aktion am besten umsetzten kann. Da die großen, weißen Stoffbahnen, wie Christo und Jean-Claude Sie verwendeten, das Budget der Jugendlichen definitiv überschritt, musste eine Alternative überlegt werden: Doppelseiten der Tageszeitung „Heilbronner Stimme“ wurden gesammelt und mit langen Schnüren zu mehreren Papierbahnen mit Abmessungen von 4 x 14 m zusammengeleimt. Doch wo kann man so lange Bahnen verkleben und trocknen lassen? Bei gutem trockenem Wetter und Sonnenschein geht dies draußen sehr gut, bei Regen bleibt es besser ein Geheimnis. Für die Verhüllung der Turmspitze waren riesige  Stoffbahnen vorgesehen, die einen Durchschlupf zum Treppenaufgang frei ließen. Die Stoffbahnen wurden in einer Garage von einer Mutter und Schwester genäht. Aber wie sind die Bahnen am Turm anzubringen? Jochen Wolff konstruierte hierzu den passenden Kran aus Holz.
Dann kam der große Tag: Vollbepackt mit allem Nötigen warteten sie in der Nacht 30.April/1.Mai bis der Heuchelbergwirt die Lichter löschte und die Gaststätte verlies. Das war ausnahmsweise sehr spät und lange nach Mitternacht. Als sie mit der Arbeit begannen, kam starker Westwind auf. Die verletzlichen Papierbahnen flatterten im Wind und die Aktion drohte zu scheitern. Es war sehr schwierig und konnte schließlich vollendet werden.
Bei Sonnenaufgang erstrahlte der verhüllte Heuchelturm weithin sichtbar im Heilbronner Land schneeweiß mit dem übergroßen Fußabdruck, dem Logo der Jungschargruppe.
Der Heuchelbergwirt war von dieser Aktion anfangs überhaupt nicht begeistert, erkannte aber bald den Marketingwert. Die Tageszeitung „Heilbronner Stimme“ und SWR 4 berichteten über diesen Aprilscherz. Eine Polizeistreife fuhr vor. Menschen kamen in Scharen, um den verhüllten Heuchelturm an diesem Tag und in der Folgewoche zu bestaunen. 

Verhüllung des Heuchelturms am 1. Mai 1997 
Die Kuenstler f
Die Künstler: Jungschargruppe "Big Foot"

Drucken

Lokale Agenda 21

Arbeitskreis LebensRaum
Eine Initiative für die Stadt Leingarten


Agenda ist ein lateinisches Wort und bedeutet "Was zu tun ist". Die Zahl 21 steht für das 21. Jahrhundert.

Der Arbeitskreis LebensRaum beschäftigt sich u.a. mit der Historie der beiden ehemaligen Orte Großgartach und Schluchtern und den Besonderheiten der heutigen Stadt Leingarten. Es ist ein natürlicher Prozess, dass das Wissen über die Vergangenheit verblasst und allmählich verschwindet. Dieses Wissen zu bewahren und zusammen mit den heutigen Merkmalen dieser Stadt jedem zugänglich zu machen, sind Teile der Aufgaben des Arbeitskreises. Daraus entstand die Idee für diese Homepage.

Kontakt: E-Mail

andere über uns

Impressum

Datenschutzerklärung

Ihre Mitarbeit ist gefragt

"Aus erlebter Vergangenheit beginnt Geschichte zu werden" 
Roman Herzog

Leingarten hat eine Jahrtausend lange Geschichte, die wir mit der Lokalen Agenda 21 aufbereiten und der Bevölkerung digital zugänglich machen wollen.

Erlebte Vergangenheit hat jeder Bürger der Stadt Leingarten. Viele wissen etwas zu erzählen, was in der Vergangenheit so war - und wir müssen aufpassen, dass dieses Wissen nicht verschwindet.

Deshalb - wenn Sie historische Bilder, Geschichten oder Unterlagen von den beiden ehemaligen Dörfern Großgartach und Schluchtern haben, wären wir dankbar, davon eine digitale Kopie anfertigen zu können.

Kontakt: E-Mail

Museum "Altes Rathaus"

des Heimatvereins Leingarten



Sind Sie an der Geschichte von Leingarten und an Ausstellungen zu verschiedenen Themen interessiert?
Dann besuchen Sie doch einmal das Museum im Alten Rathaus, das im Jahre 2020 einen Erweiterungsbau bekommen hat.
Infos: Homepage Heimatverein Leingarten